Bei diesem für uns äußerst bedeutenden und verständlicherweise oftmals durch die unterschiedlichen Standpunkte und Ansichten sehr emotional diskutierten Thema, setzen wir uns mit Nachdruck und großen Engagement ein ... hier sehen wir weiterhin absoluten Abstimmungs-, Beteiligungs- und Handlungsbedarf ...

Aufgrund der zwischenzeitlich vorgerückten Bearbeitungszeiten der zum Teil aufgeschobenen und nun anstehenden Projekte, unserer Einblicke und Kenntnisse hinsichtlich deren Bearbeitungsstände und der erkennbaren Entwicklungen und Einschätzungen des unter Druck stehenden Wohnungs- und Arbeitsmarktes unter gleichzeitig spürbar zunehmenden  "Herausforderungen" bei der Bearbeitung und Verantwortung kommunaler, zukünftiger Haushaltsplanungen, insb. durch die schwierigen, aktuellen Markt- und Wirtschaftssituation (Erhöhung des Umfanges und der Aufwände für kommunale Pflichtaufgaben, Fachpersonalmangel, allgemeiner Kostenexplosionen, stetig zunehmender Wohnraumplatzbedarf "pro Kopf" aufgrund gesellschaftlicher/sozialer Veränderungen ! ...), haben unsere im Raum stehenden Forderungen und Hinweise aus unserer Sicht heute nochmals deutlich an Bedeutung und Brisanz gewonnen !

Zur Realisierung dieser von uns geforderten, auf eine zukunftsfähige und damit nachhaltige Entwicklung Lindenbergs - im Sinne unser Bürgerinnen und Bürger und unter Berücksichtigung der auf unsere Bedürfnisse und Bedenken angepassten  zugeschnittenen Umsetzung, weisen wir daher erneut auf die Notwendigkeit einer strategischen mittel- bzw. langfristigen Gesamtplanung des anzustrebenden Wachstums Lindenbergs und der Finanzierung der Projekte hin.

Aufgrund der Vielfalt und Größe der anvisierten Projekte und der von der Stadt für die nächsten Jahre ansonsten noch anderweitig zu finanzierenden Maßnahmen und Unterhalte, ist ein umfassendes aufeinander abgestimmtes - über mehrere Jahre reichendes – Gesamtkonzept ! – ausgearbeitet in entsprechenden Masterplänen - , in denen die mit den Bürgern und Fachleuten gemeinsam erarbeiteten Ziele nach Prioritäten festgelegt sind und diese nach strengen  Kosten- und Terminvorgaben verfolgt werden, für uns weiterhin unverzichtbar.

Als Fraktion der Freien Wähler ist uns daher eine möglichst frühzeitige Einbeziehung unserer Bürger und der langjährigen und bewährten Leistungsträger und Projektbeteiligten (idealerweise bereits ab der ersten Idee) - insbesondere zur Nutzung deren örtlichen, sozialen und fachspezifischen Kenntnisse und Erfahrungen und zur Herausarbeitung von zukünftig gemeinschaftlich zu nutzenden Synergien, aber auch zur zwingend notwendigen in die Zukunft orientierten Planung unter Berücksichtigung unserer schützenswerten Umgebung, unserer ländlichen Strukturen, unser sozialen- und regionalen Bedürfnisse und unserer regionalen Identität - ein äußerst wichtiges Anliegen !


Abgestimmte Vorgehensweise zur Ermöglichung einer bearbeitbaren Diskussionsgrundlage:

  1. Vorlage eines Konzeptes im Entwurfsstadium (Konzeptpläne, Unterlagen zur Veranschaulichung & erläuternde Informationen) als Diskussionsgrundlage verbunden mit dem zur Verfügung stehenden

  2. Angebot zur konkreten Umsetzung der vorliegenden und gemeinsam weiterentwickelten Konzepte mit Finanzierung und unter Angabe der entsprechenden Kosten / und der Bedingungen - durch optional zur Verfügung stehenden Investor und Betreiber.

(zu  Punkt 1) Als notwendige Diskussionsgrundlage - zur gemeinsamen Erarbeitung eines umfassenden, auf Lindenberg angepassten und zukunftsfähigen Gesamtkonzeptes - insbesondere zur Ermöglichung des verfolgten sog. "Quartiersgedankens" mit zeitgemäßen Wohnungsangeboten, dem verfolgten Beherbergungsbetrieb (Hotel) und den notwendigen bzw. sinnvollen weiteren der Gemeinschaft nützenden Einrichtungen (Breit aufgestellter, flexibler und sozial mögl. ausgeglichener Wohnungsmix, hoher Aufenthalts- und Freizeitqualität, offene Strukturen, offenes Wanderwege- und Verkehrswegekonzept, Einrichtungen zur Kinderbetreuung, verbesserte Versorgung durch Ladengeschäfte ...) und einer durchdachten, zeitgemäßen und die Umgebung und deren Bedürfnisse berücksichtigenden "Gesamtquartierserschließungsplanung" ... - wurde und wird das nun vorliegende und aktuell anhand der eingereichten Stellungnahmen nochmals anzupassende Konzept - erstellt.

(zu Punkt 2) Mit großem Aufwand wurde von der Stadtverwaltung zur Ermöglichung eines Gesamtplanungs- und Umsetzungskonzeptes (gemäß Punkt 1) nach geeigneten Fachleuten, Planern, Investoren und vor allem zukunftsfähigen und zuverlässigen Betreibern gesucht, damit bereits zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Ansprechpartner für die gemeinsame Erstellung der Konzeptplanungen, deren notwendige Anpassung und Fortentwicklung mit den zu beteiligenden Personen und der damit verbundenen Angaben zu den Kosten zur Verfügung stehen, die ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt haben, bei entsprechender Zustimmung zu den abgestimmten bzw. gemeinsam noch abzustimmenden Konditionen, bei Erreichen der zufriedenstellenden Bearbeitungsreife und Vorliegen der notwendigen Zustimmungen aller am Prozess Beteiligten Parteien, die entsprechenden Grundstücke zu erwerben um dort die vereinbarte Umsetzung und den Betrieb zu übernehmen.

(Ziel:  Ermöglichung gemeinsamen Diskussion von Konzeptplanungen und deren Kostenstrukturen zur Ermöglichung einer zielführenden Erarbeitung und finaler Beschlussfassungen und Festlegungen, verbunden mit der Option der konkreten Finanzierbarkeit und der Option zur praktischen Umsetzung/Betriebes der vereinbarten Inhalte des Konzeptes.) ...

 

Konzeptvorlage als Grundlage zur Diskussion und gemeinsamen Weiterentwicklung - im Sinne des Quartiersgedankens und der weiteren Gesamtstadtentwicklung (als Mittelstandszentrum im Allgäu):

Aufgrund der Größe und der Bedeutung des zu überplanenden Gebietes, der bereits vorliegenden Bestandsbebauung und Infrastruktur, dem Anschluss und der Eingliederung in die Umgebung ..., ist die Vorlage eines Gesamtkonzeptentwurfes für eine zielführende und nachhaltige Beteiligung und gemeinsame Quartiersentwicklung, insbesondere im Hinblick auf unsere anzustrebende und zukunftsfähige Gesamtstadtentwicklung Lindenbergs in seiner Funktion als Mittelstandszentrum - unverzichtbar

 

Rechtsverbindlichkeit & langfristige Sicherung der gemeinsam getroffenen Vereinbarungen (Über wirtschaftliche Veränderungen und Generationen hinweg):

In der Zukunft des gemeinsamen Weiterentwicklungsverfahrens fixierte Verhandlungsergebnisse, in der Folge geschlossene Vorverträge, angepasste & erlassene Bebauungspläne, gemeinsam verhandelte und unterzeichnete Durchführungsverträge (Konkrete Fixierung von zu erfüllenden Bedingungen und Konsequenzen der Nichterfüllung) ggf. in Kombination mit entsprechend zu erfüllenden Bedingungen in den notariellen Kaufverträgen - ergänzt durch Auflagen der zu beteiligenden Fachbehörden und Institutionen ...  -, sichern hierbei - das Verfahren begleitend und durchgängig, nachhaltig und zukunftsfähig - die gemeinsam entwickelten Interessen, Rechte und Forderungen der Beteiligten, da die daraus resultierenden Rechte und Pflichten - vertraglich und notariell gesichert - auf die jeweiligen Rechtsnachfolger entsprechend übergehen. (Beispielsweise bei Eigentümerwechsel durch Verkauf oder Tod des jeweiligen Eigentümers ...)

 


 

Anvisierte Inhalte / Vorgaben / Abstimmungsbereiche / Planungsziele / /Diskussions- und Optimierungsbereiche: 

(exemplarisch & anpassungs- und erweiterungsbar ...)

  • Gemeinsamer Abstimmungsprozess hinsichtlich der Art und Intensität der Bebauung im Gesamtzusammenhang der anzuvisierenden Gesamtentwicklung Lindenbergs und der hierbei zu erhaltenen Rückzugsgebiete. Abgestimmt auf unsere regionale Identität.

  • Integration der Neubauplanung in die topographische Bestandssituation und in die natürliche Umgebung.

  • Grundsätzliche Rücksichtnahme und angemessene/abgestimmte Berücksichtigung der vorhandenen Natur (Baumaltbestand, ...) und der Artenvielfalt.

  • Einbeziehung / Berücksichtigung und Anpassung / Verbesserung der umgebenden (Nachbar)Bebauung und anschließenden Infrastruktur.

  • Ermöglichung und Absicherung der geforderten Durchgängigkeit des Gebietes - mit offenen Strukturen mit Integration bzw. Erweiterung / Verbesserung des vorhandenen Wandernetzes - keine organisatorischen oder gar baulichen Ab- und Ausgrenzungen durch Zutrittsverbote, Einfriedungen / Zäune...

  • Erhalt / Sanierung des Aussichtsturmes und Erhaltung der kostenfreien Zugangsmöglichkeit. Aussichtsturm als höchster Baukörper.

  • Integration und Berücksichtigung von Offenheit und Durchgängigkeit, insbesondere bei aufrecht zuerhaltenen bzw. neu zu erstellenden Spielplätzen, Freizeitsportbereichen, Freiräumen und Rückzugsbereichen.

  • Bedarfsorientierte Hotelanlage mit Zugang/Nutzungsmöglichkeiten für Gäste und Bürgerinnen und Bürger. Zeitgemäßes, nachhaltiges und zukunftsfähiges Betriebskonzept. Attraktive Angebote für Gäste und Lindenberger hinsichtlich Aufenthalt, Freizeitgestaltungs-, Betriebsfeiern und Fortbildungsmöglichkeiten für unsere Bürger,  Firmen, Gewerbetreibenden und Gäste. Attraktives Angebot für Familien und Jugendgruppen ...

  • Gemeinsame Abstimmung hinsichtlich des "Quartierscharakters" im Bezug auf Integration / Berücksichtigung von Kinderbetreuungsstätten, ausgesuchten Ladengeschäften, Gastronomie- und Gewerbetreibenden. Unter Berücksichtigung des bereits bestehenden Angebotes der Gewerbetreibenden in der Innenstadt. (Vermeidung einer Konkurrenzsituation)

  • Ausgewogenes Wohnungsmix: Große, mittlere und kleinere Wohnungen. Diverse, möglichst flexible Wohnungsschnitte. Auf die jeweilige Lebenssituation bezogen.

  • Ausgewogene, für den Nutzungszweck geeignete Baukörper , positioniert in entsprechend geeigneter topographischer Lage im Baugebiet: in Form von Mehrfamilienhäuser, Reihenhäuser, Doppelhäuser. ... Berücksichtigung der Aspekte der Sicht- und Höhenbezüge der Gebäudekörper und Infrastruktur untereinander und im Bezug zur unmittelbaren und weiteren Umgebung.

  • Ausgewogenes am aktuellen und zukünftigen Bedarf orientiertes Angebot: Eigentum und Miete. Sozial orientierte (geförderte) Mietwohnungen, Mietwohnungen im Mittelfeld und gehobene Mietwohnungen für anspruchsvolle Kunden. 

  • Umsetzbarkeit von Mehrgenerationswohnungskonzepten, Wohngemeinschaften ... & Wohnungen für unsere junge und ältere Bevölkerung & Wohnungen für Alleinstehende und Familien.

  • Zeitgemäße, nachhaltige und an der Nutzung (Attraktivität & Akzeptanz ! mit möglichst kurzen Wegen, geringe Versiegelungsflächen ...) orientierte Infrastruktur. Anreize zu Fuß zu gehen bzw. alternative Bewegungs- und Fortbewegungsmittel zu nutzen ! Umsetzung von zeitgemäßen und bedarfsangepassten LKW-/PkW-Stellplatz- und Tiefgaragenkonzepte. (hinsichtlich Fahrräder, Elektrofahrzeuge, Wasserstofffahrzeuge, ÖPNV-Anbindungen ...). Abstimmung bzgl. öffentlicher Stellplatzflächen für Besucher - auch und insbesondere im Hinblick auf die Kapellenbesucher.

  • Umsetzung zeitgemäßer, effizienter, umwelt- & klimaschützender und nachhaltiger Gebäude- & Energiekonzepte: Bei Erzeugung, Nutzung, Steuerung und Entsorgung (Stromerzeugung, Heizung, Kühlung und Betrieb der Gebäude, Beleuchtung der Gebäude und der Infrastrukturen), Ausreichende und geeignete Lademöglichkeiten und Ladenetzauslegungen für Elektrofahrzeuge, in Verbindung mit einem hohen Digitalisierungsgrad und schnellen Internetanbindungen, zeitgemäßer & sparsamer Umgang mit Frischwasser und zeitgemäßer Rückhaltung bzw. sinnvolle Speicherung/Ab- und Umleitung von Oberflächenwasser -> Bewässerung natürliche Umgebung,  ...) Unter Berücksichtigung nachhaltiger & emissionsarmer (Lärm, Feinstaub, sonstige Emissionen) Umwelt- und Naturschutzkonzepte.

  • Abgestimmte Stadtbild- und Erscheinungsplanung (Baukörper, Dachformen, Strukturen, Aufbauten, techn. Anlagen, Untergliederungen) mit klaren Vorgaben und zur Sicherstellung der angemessen Verwendung von zeitgemäßen, nachhaltigen und optisch ansprechenden - zum Gesamterscheinungsbild und der Umgebung passenden - Materialien, Oberflächen, Strukturen und Farben.

  • Gemeinsame, eingliedernde und weiterblickende Gesamtüberplanung des Gebietes (Wohnquartier) - auch im Hinblick zur Ermöglichung einer für Lindenberg begünstigenden Gesamtentwicklung und Verbesserung (auch anderer Stadtteile) im Bereich des Wohnungs- und Gewerbeangebotes durch dadurch möglich werdende örtliche Tauschvorgänge. (beispielsweise durch Aufgabe eines großen Gebäudes in der Stadt (wg. angestrebter Wohnraumbedarfsverkleinerung zur eigenen Entlastung im Alter) zu Gunsten von größeren Familien oder sozial schwächeren Bürgern) bzw. zur Schaffung von Erweiterungsmöglichkeiten (Anbauten an bestehende Gewerbebetriebe) unserer regionalen Betriebe in der Innenstadt. 

  • Gemeinsame, bedarfsgerechte, zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung und Umsetzung mit dem Blick auf die Erhaltung unserer regionalen Identität.

  • ...

 

Weitere Informationen und Videos: (einfach nur anklicken)

VIDEO DER STADT LINDENBERG ZUM NADENBERG NORD

Projekt Bebauung Nadenberg - Stadt Lindenberg zum Sachstand - Informationen, Videos

 

 

In diesem Zusammenhang erlauben wir uns an die Inhalte der vergangenen Haushaltsreden unserer Stadtratsfraktion (siehe HR 2018 ff.) und die damit verbundenen Forderungen und konkreten Lösungsansätze zu erinnern.

Die  von unserer Fraktion gehaltenen und zu diesem Thema passenden Haushaltsreden können Sie im Original unter "Aktuelles" als pdf-Datei herunterladen oder hier einfach anklicken ...

Unsere Anträge zur Wohn- und Bausituation

Unsere Haushaltsreden zur Wohn- und Bausituation

 

 

Wir sehen hier weiterhin einen dringenden Informations-, Gesprächs-, Beteiligungs- und Handlungsbedarf !

 

Gerne werden wir uns für Sie als Ihre direkten Vertreter auch weiterhin mit großem Engagement und Herzblut einbringen.

Natürlich würden wir uns über IHR persönliches Engagement bei der gemeinsamen Gestaltung der Zukunft unseres Nadenbergs freuen !

Hier sehen wir insbesondere unsere jugendliche / junge Bevölkerung gefordert, sich - unterstützt von allen Bürgerinnen und Bürgern - in die gemeinsame Weiterentwicklung unserer Zukunft - die viel mehr die Zukunft der Jugend ist ! - AKTIV und gestalterisch einzubringen und persönlich Verantwortung zu übernehmen !

 

Unsere Anerkennung und unserer Dank gilt insbesondere und grundsätzlich allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich aktiv, bemüht sachlich und konstruktiv, durch Beteiligung - mit Ihrer Person, durch Ihr oftmals rein ehrenamtlichen Engagement, bemüht um einen wertschätzenden und sachlichen Umgang miteinander, Verantwortung für andere übernehmend und Ihrer Überzeugung folgend - für eine lebenswerte aber auch lebensfähige Zukunft für uns / unsere Heimat / unsere Region einsetzen !

 

Gerne im Zuge eines persönlichen Austausches mit Ihnen oder bei Ihrer Teilnahme an den von der Verwaltung angekündigten Bürgerversammlungen (27.07.2022) und aktuell 17.11.2022 Informationsveranstaltung im Löwensaalweiteren Informations- und Austauschterminen in der Situation vor Ort / am Nadenberg (Sa., d. 19.11.2022 ab 11 Uhr ...), zusätzlichen persönliche Austauschmöglichkeit mit Vertretern der Fraktionen am Stadtplatz (Sa. d. 26.11.2022 - Vormittags), aber natürlich gerne auch durch Ihre Teilnahme an unseren öffentlichen Fraktionssitzungen und Veranstaltungen und jederzeit im persönlichen Gespräch bei weiteren sich ergebenden Gelegenheiten ...

 

Veranstaltungen Homepage Freie Wäher Lindenberg.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen und Anmerkungen persönlich zur Verfügung.

Direkter FW-Bürger-Austausch per e-mail.