Eine funktionierende, angemessene und schnell zu erreichende Krankenhausversorgung - ist für uns für den oberen Landkreis und für Lindenberg, als ländlich geprägtes Mittelstandszentrum, von größter Bedeutung !, hier sehen wir weiterhin zwingenden Handlungsbedarf !

 

Natürlich haben auch wir gerne den Betrieb und insbesondere die Neubau- und Erweiterungspläne der Schwesternschaft - als langjährige und zuverlässige Partner - aktiv und innerhalb unserer kommunalen Möglichkeiten (Ermöglichung der halbstündigen OPNV-Anbindung, unabhängige 2. Zufahrtsmöglichkeit als zusätzliche Anbindung des Krankenhausstandortes, Ermöglichung notwendiger Randbedingungen / Leistungen zur Umsetzbarkeit der Neubau- und Umbaupläne, der Schaffung von zusätzlichen, dringend benötigten Kurzzeitpflegestellen, dem Erhalt bzw. Ausbau als anerkannter Standort für gesundheitstechnische und pflegerische Ausbildung und Fortbildung,  etc. ...), sehr begrüßt, aktiv begleitet und wo möglich tatkräftig unterstützt !

 

Wir danken der Schwesternschaft und Ihrem Fachpersonal nochmals ausdrücklich, für Ihr zurückliegendes Engagement und Ihre zukünftige Leistungsbereitschaft, - im für uns lebenswichtigen Bereich der Gesundheitsversorgung - für uns in Lindenberg ! 

Insbesondere möchten wir uns zudem beim Gesundheitsnetz Westallgäu (GNW) und seinem Sprecher Herrn Dr. Franz-Joseph Sauer, für Ihr Engagement in dieser wichtigen Angelegenheit bedanken !

Aktuell setzen wir uns - gemeinschaftlich und mit Nachdruck - für eine maximale Aufrechterhaltung unserer Gesundheitsversorgung vor Ort ein !

Insbesondere eine schnelle und leistungsfähige Notfallversorgung vor Ort ! muss für uns weiterhin aufrechterhalten bleiben und  - möglichst niederschwellig und durchgängig - zur Verfügung stehen ! 

 

Wir FREIEN WÄHLER schließen uns den Inhalten und den Forderungen der Verlautbarung der Stadt Lindenberg an.

Lesen Sie hierzu die aktuelle Verlautbarung der Stadt Lindenberg zur aktuellen Situation der Rotkreuzklinik in Lindenberg.

Verlautbarung der Stadt Lindenberg zur Lage der Rotkreuzklinik Lindenberg

 

...

 

" Weiterhin fordern wir mit Nachdruck die längst überfällige Anbindung unseres Krankenhauses an den ÖPNV (Buslinien) - zu Zeiten an denen Bedarf besteht ! " Erfreulicherweise kann und soll diese in nun absehbarer Zeit tatsächlich umgesetzt werden.

 

 

ÖPNV-ANBINDUNG !:

Wir sehen weiterhin beim Thema Ausbau der ÖPNV-Netze  - insbesondere in Punkto Verfügbarkeit, der an den Bedarf der Nutzer angepassten Takt- und Fahrzeiten - aktuell dringenden Handlungsbedarf ! 

Wir setzen uns stellvertretend für unsere Bürger ein und fordern, die (längst überfällige) nachzubessernde ÖPNV-Anbindung unserer Stadt (als Mittelstadtszentrum) an die weitere Umgebung. Für eine angemessene Erreichbarkeit unserer öffentlich genutzten Ziele mit dem ÖPNV.

Wir fordern die Verantwortlichen auf, persönlich dafür Sorge zu tragen, dass die für eine Verbesserung  und den erforderlichen Ausbau notwendigen Sachverhalte entsprechend termingerecht, bedarfsgerecht und zielführend bei den zukünftigen Planungen berücksichtigt werden !

 

ÖPNV-Anbindung unseres Krankenhauses an die Innenstadt- und Umgebungsbereiche:

Anbindung unseres Krankenhauses - Rotkreuzklinik Lindenberg - an den ÖPNV.  Unser Lindenberger-Krankenhaus muss auch ohne eigenem PKW - mit öffentlichen Verkehrsmitteln - für unserer Bürger / uns erreichbar sein !

Deshalb haben wir stellvertretend das Thema im Stadtrat & Bauausschuss angesprochen und die Stadtverwaltung aufgefordert, die aktuelle Situation sachlich zu prüfen, entsprechende Gespräche zu führen und  dem Stadtrat zeitnah davon Bericht zu erstatten, um für uns vor Ort angemessen Abhilfe zu schaffen !

Für Außenstehende aber auch Einheimische ist es in keinster Weise nachvollziehbar, dass unser Lindenberger-Krankenhaus (eröffnet  im Jahr 1963) - in seiner Funktion der medizinischen Versorgung eines Mittelstandszentrums und der umliegenden Bereiche ! - aktuell immer noch nicht mit öffentlichen Bussen für die Patienten, Angestellte und Besucher ... erreichbar ist !

Somit besteht bis zum heutigen Zeitpunkt kein annähernd befriedigendes, kein ausreichend ausgebautes und damit auch kein entsprechend weitreichendes ÖPNV-Angebot für unsere Bürger !

Im Hinblick auf den zukünftig geplanten Ersatzneubau und die damit verbundenen umfangreichen Planungen für unsere zukünftige Entwicklung, ist dieser Umstand aus unserer Sicht nicht länger hinnehmbar!  Daher richten wir unsere wiederholte Bitte / fordern wir die Verantwortlichen unverzüglich auf, persönlich dafür Sorge zu tragen und alles Notwendige unverzüglich in die Wege zu leiten, damit für dieses Versäumnis schnellstmöglich, angemessen und vorausschauend Abhilfe geschaffen wird !

Wir setzen uns daher - im Zuge der Neuplanung/Neuausrichtung unseres Krankenhauses - mit Nachdruck für eine Umsetzung einer zweiten, unabhängigen und auch in Not- und Katastrophenfällen zur Verfügung stehenden verkehrstechnischen Erschließungsstraße über den Ratzenberg zum Krankenhaus (natürlich auch in der Gegenrichtung) ein ! Die hierfür notwendige Buslinie und die dafür anfallenden Kosten sind von den Verantwortlichen (Kommune/Kreis/Land) bereits heute zu berücksichtigen und einzuplanen !

 

Zukünftige Entwicklungen im Gesundheitswesen:

Zudem werden in der Zukunft -  im Hinblick auf bisher stationär abgewickelte Aufenthalten - häufiger als bisher ambulante Behandlungen und Besuche im Krankenhaus die Regel werden.  

 

Beispielhaft denken wir hierbei an Hilfestellung und zur Unterstützung von ...

  • Familien, Alleinstehende, Senioren, Kranke, Behinderte ... die notwendige Erledigungen, Arztbesuche etc.  tätigen müssen oder unterstützende Besuche durchführen wollen.
  • In medizinischen Notlagen, wie eine vorsorgliche oder gar notwendige Vorstellung in der Ambulanz des Krankenhauses / beim Kinderarzt, die nicht vom Rettungsdienst abgedeckt werden. 
  • Erhöhung der Attraktivität für Angestellte und Zubringer und Ermöglichung der Erreichbarkeit des Krankenhauses zu den entsprechenden Arbeits- und Besuchszeiten.
  • Verbessertes ÖPNV-Angebot führt zu einer möglichen Reduzierung der Anzahl der Parkmöglichkeiten für Pkw´s, die ansonsten zum Großteil ganztags die öffentlichen Flächen in Anspruch nehmen würden. (Reduzierung der notwendigen Pkw-Stellplätze der Angestellten des Krankenhauses)
  • Möglichkeit für Personen ohne Führerschein und Pkw zu individuellen Zeiten während der Öffnungszeiten des Krankenhauses diverse Arbeitsverhältnisse wahrnehmen zu können und Besuche zu tätigen.
  • etc. etc. ...

 

Wir machen uns für unsere Bürger stark - insbesondere für eine praktikable, selbstbestimmte und wirtschaftlich darstellbare Mobilität !

Mehr Informationen zu Regionalen und flexibleren Verkehrskonzepten

 

 

 

GESUNDHEITSVERSORGUNG IM LANDKREIS LINDAU - KLINIK UND NOTFALLVERSORGUNG IN LINDENBERG IM ALLGÄU

Wir fordern weiterhin alle für unsere Gesundheitsversorgung Verantwortlichen zum unverzüglichen Handeln - begleitet  von einer maximal möglichen transparenten Kommunikation & Information der Betroffenen / des Klinikpersonals & unserer Bürgerinnen und Bürger -  auf !

Lesen Sie hierzu die aktuelle Verlautbarung der Stadt Lindenberg zur aktuellen Situation der Rotkreuzklinik in Lindenberg.

Verlautbarung der Stadt Lindenberg zur Lage der Rotkreuzklinik Lindenberg

Pressemitteilung der Stadt Lindenberg vom 30.11.2023