Dieses Ziel ist uns auch sehr wichtig und erfährt immer höherer Bedeutung und Resonanz bei den Bürgern ...

 

Alternative, regionale und vorallem flexiblere Verkehrskonzepte für Lindenberg

 

Verbesserung des innerstädtischen Busverkehrs:

In engem Austausch und aktiver Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Fraktionen des Stadtrates, setzen wir uns mit Nachdruck ein, für die Einrichtung einer (regionalen) innerstädtischen Buslinie - mit an die Bedürfnisse der Nutzer angepassten Fahrzeiten, sozial verträglichen Busticketpreisen und Halt an den von den Bürgen als sinnvoll erachteten Haltestellen. (Zentrale Haltestellen in der Innenstadt, am Krankenhaus, am Friedhof, und Haltestellen in den höher- bzw. weiter entfernt gelegene Wohngebiete in Lindenberg .... etc.)

Falls nicht innerhalb der Verkehrsbetriebskonzepte möglich, auch alternativ in Form von regionalen Sonderlinien mit auf das umzusetzede Konzept angepassten Kleinbussen bzw. zukunftsorientiert auch in Form von elektrisch betriebenen Kleinbussen (realisiert mit Förderprogrammen, durch Fördermittel bzw. Firmenwerbungen, falls möglich auch ehrenamtlichen Fahrern, etc.  ...) ...

Regionale Busanbindung - Krankenhaus Lindenberg:

Natürlich setzen wir uns auch weiterhin dafür ein, dass insbesondere unser Krankenhaus, schnellstmöglich - spätestens zum Zeitpunkt der Eröffnung des aktuell geplanten Krankenhausneubaus  - von einer entsprechend - auf die Bedürfnisse der Patienten, deren Besucher und vor allem auf das dort arbeitende Personal und die dort tätigen Berufstätigen und Ehrenamtlichen - zugeschnittenen regionalen Busverbindung -  angemessen und zufriedenstellend - versorgt wird. 

 

Parallele Entwicklung und Einsatz alternativer sich unterstützender bzw. ergänzender Mobilitätskonzepte:

TAXI-VERFÜGBARKEIT !:

Aufgrund der an uns herangetragenen Beschwerden / Hilferufe unserer Bürger, sehen wir beim Thema TAXI-Verfügbarkeit aktuell dringenden Handlungsbedarf !

Deshalb haben wir stellvertretend das Thema im Stadtrat & Baúausschuss angesprochen und die Stadtverwaltung aufgefordert, die aktuelle Situation sachlich zu prüfen, entsprechende Gespräche zu führen und  dem Stadtrat zeitnah davon Bericht zu erstatten um für uns vor Ort angemessen Abhilfe zu schaffen !

Als  Mittelstandszentrum, dass zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht über ein befriedigendes und weitreichendes ÖPNV-Angebot für seine Bürger verfügt, ist umso mehr angewiesen, auf ein funktionierendes und verfügbares Taxi-Angebot, insbesondere in den Abend- und Nachtzeiten.

 

Regionale Sonderlinie mit Kleinbussen bzw. elektrisch betriebenen Kleinbussen (siehe oben) ...

Car-Sharing - Verlängerung Probelauf und Ausbau und Erweiterung bei Akzeptanz durch die Nutzer

Stärkung und Ausbau der Nutzung des Fahrrades im Innenstadtbereich durch (Ergänzende Fahrradwege, geeignete und ausreichende Fahrradabstellplätze an stategisch sinnvollen Stellen im Ort ...)

Erhöhung der Attraktivität "sich einfach zu Fuß sich in der Innenstadt zu bewegen"

Erhöhung der Attraktivität der Nutzung des Fahrrades / Wege bewusst zu Fuß zu gehen ...  (Fahrradabstellplätze, Fahrradständer, ausgewiesene Fahrradstreifen ...) bzw. zur Ermunterung "zu Fuß zu gehen".

Vorteile - Ziele:

Zur Förderung der Unabhängigkeit von eigenen Pkw´s, der Entlastung der Berufstätigen und vorallem zur der Stärkung der Selbstständigkeit der einzelnen Bürger, insbesondere im Kinder- und Jugendalterzeitraum, in dem größtenteils noch keine entsprechenden Fahrerlaubnisse bzw. nötige Anschaffungsbudgets für Pkw´s vorhanden sind. Dies erhöht die Selbständigkeit und Entlastet die Erziehungsbeauftragten in der Inanspruchnahme im Berufs- und Lebensalltag.

Jedoch stets unter Berücksichtigung der jeweiligen besonderen Bedürfnisse unserer Senioren, Behinderten, gesundheitlich eingeschränkten Bürger und Gäste und unserer Eltern und Aleinerziehenden. Auch weiterhin muss hier der Alltag durch eine möglichst behinderung- und aufwandsgeringe Nutzung der gebräuchlichen und zur Verfügung stehenden und  nutzbaren Verkehrsmittel (Eigener bzw gemeinsamer Pkw, Rollstuhl, ...)  -  bei schlechter Witterung und im Winter - möglich sein. Insbesondere wenn der Lebensmittelpunkt / Wohnort sich nicht in der unmittelbaren Zentrumslage befindet !

 

Wir Freien Wähler halten nichts von übertriebenem, kurzfristig an den Tag gebrachten Aktionismus, der beim betroffenen Bürger grötßenteils auf Unverständnis trifft und von diesem als unangemessene Maßregelung oder gar als Bestrafung empfundenen wird. Diese Maßnahmen sollten falls überhaupt, nur als äußerstes Mittel / bei Alternativlosigkeit zur Durchsetzung allgemein wichtiger Interessen Anwendung finden !

Inovative, das langfristg strategisch anvisierte Gesamtkonzept ergänzende und auf unsere Bedürfnisse in Lindenberg angepasste und damit nachhaltige Konzepte sind zu entwickeln, die aufgrund Ihrer Attraktivität und die dadurch automatisch erhaltene Aktzeptanz (Selbstläufer) beim Bürger erfolgreich sind !

 

Hier einige Anregungen zum Thema ...

 

 

... einfach anklicken - ein interessanter Bericht vom zdf planet e "Auto ade - wie es auch ohne geht ..." ->  zu Ihrer Inspiration hinsichtlich möglicher Veränderungen - als "Denkanstöße" für zukünftig zu fördernde Entwicklungen - neuer Mobilitätsformen ...

Anmerkung: Dieser Bericht ist für den kritischen Betrachter erkennbar an den Belangen und den Situationen der Großstädte / Ballungsräume ausgerichtet. Aus unserer Sicht eigenet er sich jedoch dazu, sich gedanklich von dem ´"Üblichen lösen zu können", sich zu informieren und gleichzeitig  inspirieren zu lassen, andere Ansichtsweisen  und umgesetzte Konzepte kennen zu lernen und ggf. daraus gewonnene Erkenntnisse gemeinsam zu diskutieren , um diese zukünftig - an geeigneten Stellen und in an unsere Situation vor Ort angepasster Art und Weise - bei uns gewinnbringend und wertschöpfend umzusetzen. Oder aber auch überzeugt für das Bewährte - ggf. gegen eine Veränderung - einstehen zu können.

 

Machen Sie mit - engagieren Sie sich innovativ und tatkräftig mit uns -, tragen Sie aktiv zu notwendigen und sinnvollen Veränderungen veralteter Verkehrskonzepte bzw. deren zeitgemäßen Erweiterung bei und hinterlassen Sie Ihre " Handschrift und persönlichen Fußabdrücke" zum tatkräftigen, angemessenen und nachhaltigen Schutz unserer Umwelt und unseres Klimas ! 

Überdenken und prüfen Sie mit uns unsere unmittelbare Umgebung, auf deren Alltagstauglichkeit und zeitgemäßen Berechtigung. Gestalten Sie mit uns ein auf unsere Bedürfnisse vor Ort zugeschnittenes System-Mix, bestehend aus sinnvollen sich unterstützenden und ergänzenden Komponenten. Was hat Bestandsberechtigung und welche Bereiche müssen zu welchem Zeitpunkten verändert und sinnvoll und zeitgemäß ergänzt werden ?

Lassen Sie sich und Ihre Familie zunehmend (an dafür geeigneter und praktikabler Stelle und in für Sie zumutbarer und sinnvoller Art und Weise) auf alternative Mobilitätskonzepte - insbesondere per Fahrrad oder zu Fuß - ein und fördern Sie damit notwendige und das anvisierte Gesamtziel ermöglichennde Veränderungsprozesse und (nicht minderwichtig) gleichzeitig und nachhaltig Ihre allgemeine Fitness und Gesundheit.

 

Gehen Sie offen und ehrlich mit sich ins Gericht. Welchen Stellenwert hat bei Ihnen / Ihrer Familie die Gewohnheit und Bequemlichkeit gegenüber der Vorteile des Neuen / zunächst Ungewohnten ? ->

" Wer etwas verhindern will - findet jede Menge scheinbare Gründe und Ausflüchte. Wer hingegen etwas aus Überzeugung und Akzeptanz erreichen will, überwindet sich, findet Wege ! ... und überzeugt dadurch Andere ! "

 

Erarbeiten Sie und setzen Sie mit uns akzeptierte und damit praktikable, nachhaltige Lösungen für uns alle durch ! 

Überraschen Sie uns mit Ihren Ansichten, Erfahrungen, Vorhaben und Ideen - wir sind gespannt auf Sie !